Willkommen beim NABU-Kreisverband Gifhorn

Auf diesen Seiten finden Sie vieles über Natur- und Umweltschutz im Landkreis Gifhorn

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.


NAJU-Gruppengründung in der Stadt Gifhorn

“Kinder können mit uns die Natur entdecken”, lautet das Motto der neuen NAJU-Gruppe und seiner vier Gruppenleiter/innen. Ein erstes Treffen findet am 7. Mai von 17 – 19 Uhr auf dem Gelände des Kinderschutzbundes in der Flutmulde in Gifhorn statt.

Leiferde, 19.04.2018 – Der NABU Kreisverband Gifhorn e.V. gründet erstmalig in der Region eine Kindergruppe des NAJU.

 

“Hierzu sind alle Kinder im Alter von 7-12 Jahren eingeladen” freut sich Holger Weber, einer der Gruppenleiter. “Gemeinsam mit den Kindern möchten wir die Natur erkunden.” Dabei werden besonders der Lebensraum der Stadt Gifhorn sowie die umliegende Landschaft erforscht. 

 

Bei Begegnungen mit kleinen und sehr kleinen Tieren wird die Gruppe deren Verhalten beobachten und untersuchen. Bäume und Büsche werden wieder entdeckt und zu neuen Freunden. Die Kinder werden verschiedene Pflanzenarten kennenlernen. So wird im direkten Kontakt durch Basteln, Spielen, Toben, Malen und Singen die Beziehung zu der eigenen Umwelt intensiviert. Dabei werden Aufmerksamkeit und Forschergeist geweckt. Kinder können entspannen und vor allem die grenzenlose Weite und Vielfalt der Natur auf sich wirken lassen.

 

Der Vorsitzende des NABU Kreisverbandes Gifhorn e.V. Gerhard Braun ist begeistert, dass vier engagierte Gruppenleiter/Innen gewonnen werden konnten. Diese freuen sich auf interessierte, neugierige Kinder, mit denen sie gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen können.

 

Start ist der 7.Mai, 17:00 Uhr – 19:00 Uhr, Kinderschutzbund Gifhorn, Winkeler Str. 2b. Die Gruppe soll sich einmal im Monat treffen. Zum Start der Gruppe und zum ersten Kennenlernen wird in das Leben der Bäume eingetaucht und ein Violoncello bestaunt. 

 

Bei Fragen bitte e-mail: Naju@nabu-gifhorn.de oder Holger Weber: 05371-18944 kontakten. Getränke und eine kleine Stärkung sollten mitgebracht werden. Nach Möglichkeit sollten sich interessierte Kinder vorab anmelden.

 


Amphibienschutz

Autofahrer aufgepasst – Kröten und Frösche sind wieder unterwegs

Wärmere Temperaturen in Deutschland lösen bei Fröschen, Kröten, Molchen und Unken Frühlingsgefühle aus und locken sie aus ihren Winterquartieren. Auch im Landkreis Gifhorn sind Amphibien auf dem Weg zum Laichgewässer.

 

 

Wie Professor Dietrich Hummel vom Institut für Strömungsmechanik der TU Braunschweig herausfand, ist es der Strömungsdruck der Autos auf die Fahrbahn, der die Amphibien tötet. Denn bei höherer Geschwindigkeit erzeugen Fahrzeuge einen so hohen Luftdruck, dass die inneren Organe von Fröschen, Kröten und Molchen platzen und die Tiere qualvoll verenden. Slalomfahren ist deshalb auch keine Lösung. Darüber hinaus werden jährlich zahlreiche Tiere von Autoreifen überrollt.

Autofahrerinnen und Autofahrer bittet der NABU daher, auf den Wanderstrecken der Amphibien maximal mit Tempo 30 zu fahren.

 

 

Nehmen Autofahrer mehr Rücksicht, wird auch der Einsatz der vielen Helfer weniger gefährlich. Im Landkreis Gifhorn werden jedes Jahr Amphibienschutzzäune errichtet, die von wenigen ehrenamtlichen Helfern betreut werden. Sie nehmen Kröten und Frösche aus den Sammeleimern und tragen sie sicher über die Straßen.

 

 

"Die Ehrenamtlichen sind meistens in der Dunkelheit unterwegs, vor allem in den Abend- und frühen Morgenstunden. Bei ihrer Arbeit müssen sie häufig die betroffenen Straßenabschnitte überqueren", erläutert Sascha Schleich, Sprecher des NABU-Bundesfachausschusses Feldherpetologie und Ichthyofaunistik und appelliert weiter an die Autofahrer: "Achten Sie deshalb besonders in der Dunkelheit auf Warnschilder, Tempolimits und Umleitungen."

 

 

Seit vielen Jahren haben Naturschützer dem Tod von Amphibien an Deutschlands Straßen den Kampf angesagt. Jahr für Jahr sind Naturschutzgruppen aktiv, stellen Fangzäune auf, tragen Kröten über die Straße und legen Ersatzlaichgewässer an. Diese ehrenamtliche Arbeit ist auf zahlreiche Helferinnen und Helfer angewiesen.Diese ehrenamtlichen Helfer sind ab sofort auch im Landkreis Gifhorn gefragt. Der NABU Kreisverband Gifhorn sucht daher Naturschützer, die Krötenschutzzäune in Ummern, Bokensdorf, Calberlah, Abbesbüttel, Neubrück und Warmbüttel aufbauen bzw. betreuen.

 

 

Wer Interesse hat unsere Arbeit beim Amphibienschutz zu unterstützen, meldet sich am besten per Email unter info@nabu-gifhorn.de oder telefonisch unter der Nummer 05373-4361.

 

Informationen zu Krötenschutzzäunen finden sich auf der Seite

http://www.amphibienschutz.de/schutz/amphibien/kroetenzaun.htm

 

 


Vortrag 20.03.2018 - Der Wolf im Spannungsfeld Mensch, Nutztiere, Jagd

Leiferde

 

Vor mittlerweile 18 Jahren bildete sich das erste Wolfsrudel in Deutschland. Seit 2017 gibt es das erste Rudel im Landkreis Gifhorn.

Die Rückkehr dieser faszinierenden Tierart sorgt jedoch nicht nur für Begeisterung, sie stellt uns auch vor Herausforderungen. Der Diplombiologe und Wolfsbotschafter Florian Preusse beleuchtet in seinem Vortrag die Biologie des Wolfes und geht dabei auf die Konfliktfelder Mensch, Nutztierhaltung und Jagd ein.

Eckdaten:

Datum: 20.03.2018

Uhrzeit: 19:00 - 21:00 Uhr

Ort: Strohballenhaus;  Hauptstraße 24, 38542 Leiferde

 

Da der Platz begrenzt ist, wird um eine Voranmeldung an info@nabu-gifhorn.de gebeten


Vogel des Jahres 2018 - der Star

© NABU - Georg Dorff
© NABU - Georg Dorff

Der Star ist bekannt als Allerweltsvogel – den Menschen vertraut und weit verbreitet. Doch seine Präsenz in unserem Alltag täuscht, denn der Starenbestand nimmt ab. In der aktuellen deutschlandweiten Roten Liste der Brutvögel wurde der Star von „ungefährdet“ auf „gefährdet“ hochgestuft und übersprang damit prompt die sogenannte Vorwarnliste. Eine Million Starenpaare haben wir alleine in Deutschland in nur zwei Jahrzehnten verloren. Weitere Informationen gibt es hier.


Storchen-Radroutennetz Gifhorn-Wolfsburg


Aktiv für den Naturschutz im Landkreis Gifhorn

Der NABU Kreisverband Gifhorn ist auf der Suche nach Menschen, die sich aktiv für den Naturschutz im Landkreis einsetzen möchten. Über Ihr ehrenamtliches Engagement würden wir uns sehr freuen und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.  Bei Interesse nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht zu möglichen Tätigkeitsbereichen. Sie können sich aber auch mit Ihren eigenen Ideen einbringen.

 

 

  • Biotoppflege z.B. Streuobstwiesen
  • Arbeitseinsätze
  • Amphibienschutz
  • Wespen- und Hornissenschutz
  • Vogelschutz
  • Mitarbeit im Vorstand
  • Aktion "Willkommen Wolf"
  • Durchführung von Vortragsabenden / Infoveranstaltungen
  • Aufbau und Betreuung einer Jugendgruppe
  • Präsenz in sozialen Netzwerken
  • Durchführung von Exkursionen
  • Verfassen von Stellungsnahmen im Rahmen der KONU

Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an unseren Webmaster
© 2004-2018 NABU-Kreisverband Gifhorn e.V.
Peter Riemer