Willkommen beim NABU-Kreisverband Gifhorn

Auf diesen Seiten finden Sie vieles über Natur- und Umweltschutz im Landkreis Gifhorn

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.


Terminankündigung 31.08.2016 - NABU-Filmabend: Moor mal anders

NABU-Filmabend: Moor mal anders Am kommenden Mittwoch, den 31.08.2016 um 19 Uhr veranstaltet der NABU Kreisverband Gifhorn e.V. eine Informationsveranstaltung zum Thema Moore für seine Mitglieder und Freunde im Dorfgemein-schaftshaus in Leiferde

 

Leiferde, 24.08.2016 – Der NABU Kreisverband Gifhorn e.V. ist seit über 25 Jahren im Großen Moor bei Gifhorn aktiv. Neben Maßnahmen zur Erhaltung wertvoller Offenlandlebensräume von moorty-pischen Tier- und Pflanzenarten zählen hierzu insbe-sondere auch Maßnahmen zur Wiedervernässung. Am kommenden Mittwoch stellt das Moor-Team des NABU seine Arbeit im Großen Moor vor. Anhand der interaktiven Ausstellung „Moor macht Klima“ der „Aktion Moorschutz“ (www.aktion-moorschutz.de) wird zunächst die Klimawirkung der Moore im Zusammenhang mit der landwirtschaftlichen Nutzung und dem Torfabbau präsentiert. Im Anschluss wird ein Film über die Arbeit des NABU im Großen Moor gezeigt. Neben typischen Pflanzen und Tieren werden unter anderem die umfangreichen Freistellungsarbeiten auf den Heideflächen, aber auch die Maßnahmen zur Wiedervernässung im Bereich des Sauerbaches vorgestellt. Das Moor-Team des Kreisverbandes lädt alle Mitglieder und Freunde des NABU recht herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

 

Rückfragen:
René Hertwig – Tel.: 05373/4361 oder 0152/08206978


23.08.2016 - Das Moorprojekt im Fernsehen

Mehr Moor! im Großen Moor - In der Sendereihe NaturNah des NDR wird am kommenden Dienstag den 23.08.2016 die Arbeit des NABU Kreisverbandes Gifhorn e.V. im Großen Moor vorgestellt.

 

Leiferde, 18.08.2016 – Über ein Jahr lang wurden die MitarbeiterInnen vom Moor-Team des NABU bei Ihrer Arbeit im Großen Moor bei Gifhorn begleitet. Neben typischen Pflanzen und Tieren wurden unter anderem die umfangreichen Freistellungsarbeiten auf den Heideflächen, aber auch die Maßnahmen zur Wiedervernässung im Bereich des Sauerbaches filmisch dokumentiert. „Wir freuen uns über die Möglichkeit, unsere Arbeiten im Großen Moor auf diese Art und Weise der Öffentlichkeit zu zeigen“ so René Hertwig, Mitarbeiter des NABU.
Gemeinsam mit André Deter, Doris Plenter und der Geschäftsstelle in Leiferde sind die Naturschützer für die Arbeiten, die durch zahlreiche Ehrenamtliche, Freiwillige und mehrere Firmen unterstützt werden,  verantwortlich. „Wir sind gespannt auf den Film“ ist sich das Moor-Team des NABU, die den Film auch noch nicht gesehen haben, einig.


Die 30-minütige Dokumentation ist zu sehen am Dienstag, den 23. August 2016 um 18:15 Uhr im NDR Fernsehen.

 

Ermöglicht werden die Arbeiten des NABU Kreisverbandes Gifhorn e.V. durch zahlreiche UnterstützerInnen. Neben den vielen ehrenamtlichen und freiwilligen HelfernInnen, die bei der praktischen Arbeit im Moor mithelfen, sind hier auch die Organisationen zu nennen, die einen finanziellen Beitrag zur Durchführung der Projekte im Großen Moor leisten. Hierzu zählen unter anderem die FONDATION D´ENTREPRISE VEOLIA ENVIRONNEMENT, die Heidehof Stiftung GmbH, die HIT Umweltund Naturschutz Stiftungs-GmbH, das Land Niedersachsen, die Manfred-Hermsen-Stiftung, die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz, die Naturschutzstiftung Niedersachsen, die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, die Software AG – Stiftung, die UmweltBank AG, die Vattenfall Europe Umweltstiftung, die VINCI Stiftung für gesellschaftliche Verantwortung und der NABU Bundesverband. „Allen sei an dieser Stelle noch mal recht herzlich gedankt!“ freut sich das  Moor-Team des NABU über die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

 

Durch das gemeinsame Engagement aller Beteiligten wird ein entscheidender Schritt zum Schutz und zur Renaturierung des Großen Moores getan und damit ein wesentlicher Beitrag für den Klimaschutz und den Erhalt der Biodiversität geleistet.

 

Link zur Sendung hier


Pressemitteilung: Ohne Moos nix los

Am kommenden Sonntag stellt das Moor-Team des NABU Kreisverbandes Gifhorn e.V. seine Arbeit unter dem Motto „Ohne Moos nix los“ auf der Veranstaltung „Natur erleben - hautnah“ vor.

 

Leiferde, 11.08.2016 – Am Sonntag, den 14. August, findet von 11 bis 17 Uhr die Veranstaltung „Naturnah erleben - hautnah“ im und am Gifhorner Schloss statt. Der NABU Kreisverband Gifhorn e.V. wird dort neben seinen weiteren Aktivitäten im Landkreis Gifhorn die Arbeit im „Großen Moor“ vorstellen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Arbeiten des aktuellen „Torfmoos-Projektes“.

 

Anhand eines Modells und informativen Schautafeln wird das Projekt, dessen Versuchsflächen sich westlich von Westerbeck im Großen Moor befinden, vorgestellt. „Hierbei können Sie viel über Torfmoose und ihre Bedeutung für die Moore erfahren“ so René Hertwig vom Moor-Team des NABU. Darüber hinaus wird in Zusammenarbeit mit der „Aktion Moorschutz“ (www.aktionmoorschutz.de) die interaktive Ausstellung „Moor macht Klima“ im Museum des Schlosses Gifhorn gezeigt. „Dort können wir anschaulich die Klimawirkung der Moore im Zusammenhang mit der landwirtschaftlichen Nutzung und dem Torfabbau vorstellen“ freut sich Doris Plenter vom NABU über die Bereitstellung der Ausstellung von der „Aktion Moorschutz“. Für Fragen rund um das Thema Moor steht den Besuchern das Moor-Team des NABU gerne zur Verfügung. Der NABU lädt alle Natur-Interessierten zu der Veranstaltung ein: „Wir freuen uns auf Ihren Besuch!“. Die Ausstellung „Moor macht Klima“ kann noch bis 28.08.2016 im Schloss Gifhorn besucht werden.

 

Zum Hintergrund:

Der NABU Kreisverband Gifhorn e.V. führt seit 01.01.2016 das Projekt „Praktische Pilotstudie zur Förderung der Vermehrung und Verbreitung von Torfmoosen im Großen Moor bei Gifhorn“ durch. Ziel des Projektes ist es, zu erproben, wie Torfmoose am besten vermehrt werden können. Dafür werden in den kommenden drei Jahren (2016 bis 2018) verschiedene Varianten untersucht. Grundlage sind etwa zwei mal zwei Meter große Konstruktionen, die auf dem Wasser schwimmen und damit die Torfmoose kontinuierlich mit Wasser versorgen.

 

Gebraucht werden die Torfmoose für die Renaturierungsbecken im Naturschutzgebiet „Großes Moor“ nordöstlich von Gifhorn. Diese werden nach dem Torfabbau von der Torfindustrie angelegt. Dort werden die Torfmoose angesiedelt, um die Entwicklung moortypischer Vegetationsbestände zu fördern. Da sich die Torfindustrie in den kommenden Jahren aus dem Großen Moor zurückziehen wird, entstehen auch zahlreiche neue Becken für die zusätzlich Torfmoose benötigt werden.

 

Mit dem Projekt wird ein wichtiger Grundstein für die weitere Renaturierung des Großen Moores gelegt und damit ein wesentlicher Beitrag für den Klimaschutz und den Erhalt der Biodiversität geleistet. Die Kosten für das Projekt betragen insgesamt rund 370.000 Euro. Davon werden 242.000 Euro von der Förderrichtlinie „Klimaschutz durch Moorentwicklung“ getragen. Dabei handelt es sich um ein Förderprogramm des Landes Niedersachsen, welches aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Land Niedersachsen finanziert wird. Mit weiteren 86.000 Euro wird das Projekt von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert.

 

Rückfragen:
René Hertwig – Tel.: 05373/4361 oder 0152/08206978

 

Projektförderung durch:


14.08.2016 NATUR ERLEBEN - HAUTNAH

Am kommenden Sonntag , den 14. August, findet von 11 bis 17 Uhr die Veranstaltung Naturnah Erleben auf dem Schlosshof Gifhorn statt. Der NABU Kreisverband Gifhorn e.V. wird dort neben seinen weiteren Aktivitäten im Landkreis Gifhorn die Arbeit im „Großen Moor“ vorstellen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Arbeiten im aktuellen „Torfmoos“-Projekt. Anhand eines Modells und informativen Schautafeln wird das Projekt, dessen Versuchsflächen sich westlich von Westerbeck im Großen Moor befinden, vorgestellt. Hierbei können Sie viel über Torfmoose und ihre Bedeutung für die Moore erfahren. Darüber hinaus wird in Zusammenarbeit der „Aktion Moorschutz“ (www.aktion-moorschutz.de) die interaktive Ausstellung „Moor macht Klima“ im Museum des Schlosses Gifhorn gezeigt. Dort können Sie mehr über die Klimawirkung der Moore im Zusammenhang mit landwirtschaftlicher Nutzung und Torfabbau erfahren. Für Fragen rund um das Thema Moor stehen Ihnen die Mitarbeiter des NABU-Projektes gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Ferienaktionen Sommer 2016

Auch 2016 biete der NABU Kreisverband Gifhorn wieder verschiedene spannende Ferienaktionen an.  Alle Veranstaltungen finden im Strohballenhaus des NABU Kreisverband Gifhorn, Hauptstraße 24, in Leiferde statt. 

Anmeldungen sind ab sofort über das Ferienprogramm der Samtgemeinde Meinersen möglich, auch für Kinder, die nicht in der Samtgemeinde Meinersen wohnen! Die Teilnehmer_innenzahl ist bei allen Aktionen begrenzt! 
Bei Fragen erreichen Sie den NABU Kreisverband Gifhorn unter 05373/4361 oder info@nabu-gifhorn.de

Details zu den einzelnen Aktionen finden Sie hier.


Storchen-Radroutennetz Gifhorn-Wolfsburg


Windenergie und Artenschutz

Der NABU Kreisverband Gifhorn steht hinter dem Ausbau erneuerbarer Energien, sofern dies nicht auf Kosten des Artenschutzes geht.
Neben den reinen Schlagopfer an bereits bestehenden Windkraftanlagen (WKA) entwickelt sich die illegale Verfolgung von Arten wie Rotmilan oder Seeadler zu einem echten Problem. Nahezu bundesweit kommt es zu illegalen Aktivitäten, da entspechende Mindestabstände der WKA zu solchen Horststandorten einzuhalten sind. Verdachtsfälle sind umgehend der Polizei und der unteren Naturschutzbehörde anzuzeigen. Weitere Informationen erhalten Sie hier


Aktiv für den Naturschutz im Landkreis Gifhorn

Der NABU Kreisverband Gifhorn ist auf der Suche nach Menschen, die sich aktiv für den Naturschutz im Landkreis einsetzen möchten. Über Ihr ehrenamtliches Engagement würden wir uns sehr freuen und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.  Bei Interesse nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht zu möglichen Tätigkeitsbereichen. Sie können sich aber auch mit Ihren eigenen Ideen einbringen.

 

 

  • Biotoppflege z.B. Streuobstwiesen
  • Arbeitseinsätze
  • Amphibienschutz
  • Wespen- und Hornissenschutz
  • Vogelschutz
  • Mitarbeit im Vorstand
  • Aktion "Willkommen Wolf"
  • Durchführung von Vortragsabenden / Infoveranstaltungen
  • Aufbau und Betreuung einer Jugendgruppe
  • Präsenz in sozialen Netzwerken
  • Durchführung von Exkursionen
  • Verfassen von Stellungsnahmen im Rahmen der KONU

Pferd und Wolf

 

 

Im Pferdeland Niedersachsen sind mit der Rückkehr des Wolfes durchaus Sorgen verbunden. Aktuell sind zwei Infobroschüren zu dieser Thematik erschienen. Weitere Informationen hier


FÖJ-Projekt "Lichtteich"

2014: Im Rahmen seines Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) baute Sascha Brand auf dem Gelände des NABU-Kreisverbandes Gifhorn einen sogenannten "Lichtteich". Dabei handelt es sich um einen Flachwasserteich, dessen Ausgestaltung in Anlehung an Vorgaben des NABU-Niedersachsens erfolgt.

Mehr!


Natur erleben mit dem NABU

Nehmen Sie teil an einer unserer Exkursionen. Wir freuen uns auf Sie!

Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an unseren Webmaster
© 2004-2016 NABU-Kreisverband Gifhorn e.V.
Peter Riemer