Weiterführung der sozialpädagogischen und naturschutzfachlichen Aktivitäten

NABU Kreisverband Gifhorn e. V. engagiert sich auch zukünftig sehr stark im Großen Moor

Auch 2015 werden die geplanten landschaftspflegerischen Maßnahmen im Naturschutzgebiet Großes Moor bei Gifhorn erfolgreich umgesetzt. Diese praktischen Arbeiten werden hauptsächlich durch forstwirtschaftliche Aktivitäten im Winter, Pflege von Heideflächen von Frühling bis Winter und Tätigkeiten der Renaturierung von Hochmoorbereichen in der Vegetationsperiode von Mai bis September realisiert. Führungen von Personengruppen (Schulklassen und Erwachsene) sind darüber hinaus eine wichtige Grundlage zur Durchführung der naturschutzfachlichen Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung.

 

Der NABU Kreisverband Gifhorn e. V. führt innerhalb des Großen Moores das Projekt „Neue Brücken“ durch. Es dient der Integration und Wiedereingliederung von straffälligen Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 25 Jahren durch naturschutzfachliche Pflegemaßnahmen im Großen Moor. Die Projektteilnehmer mit richterlicher Weisung bzw. Personen, welche zur Ableistung von Sozialstunden verpflichtet sind, arbeiten von Montag bis Donnerstag ganztägig in kleinen, beaufsichtigten Arbeitsteams auf unterschiedlichen Flächen. Durch eine sozialpädagogische Betreuung der praktischen Arbeit werden am Freitag alltägliche Situationen besprochen bzw. Hilfestellungen bei Behördengängen angeboten. Innerhalb des bis zu sechs Monate andauernden Programms können alle Personen den Führerschein für Motorkettensägen für den Dienstgebrauch erwerben. Durch die Aneignung von Kenntnissen und Fertigkeiten ist das Projekt zusätzlich sehr gut geeignet, um eine spätere Berufsausbildung im Garten- und Landschaftsbau bzw. in der Forstwirtschaft vorzubereiten. Schulpflichtige Teilnehmer können ebenfalls durch die Maßnahme „Work on Holiday“ in der Ferienzeit im Naturschutzgebiet praktisch tätig sein. Nach der Ableistung der Arbeit kann auch für engagierte Personen und bei freien Plätzen eine Tätigkeit im Bundesfreiwilligendienst bzw. im Freiwilligen Ökologischen Jahr absolviert werden, um die Grundlage für einen optimalen Übergang in das Berufsleben der ehemaligen Teilnehmer zu gewährleisten. Die Projektleitung kooperiert außerdem mit Behörden, Unternehmen usw. in den Bereichen des Garten- und Landschaftsbaus, Forstwirtschaft, Arbeitsagentur, Koordinierungsstelle des Bundesfreiwilligendienstes, Institute der Aus-, Weiter- und Fortbildung interessiert.

 

Unser besonderer Dank gilt den folgenden Stiftungen, Verbänden bzw. dem Land Niedersachsen, die uns sehr zuverlässig und tatkräftig bei der erfolgreichen Realisierung des Projektes unterstützen:

Bingo Umweltstiftung, Vattenfall Europe Umweltstiftung, HIT Umweltstiftung, Michael Otto Stiftung, Heidehof Stiftung, NABU Landes- und Bundesverband, Naturschutzstiftung Niedersachsen, Umweltbank Nürnberg, Manfred Hermsen Stiftung, Veolia Stiftung, Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und VINCI Stiftung.

 

(Andrè Deter NABU Kreisverband Gifhorn e.V.)