Rückzugsräume in der heutigen Kulturlandschaft

Etablierung von Raine und Säume im Naturschutzgebiet „Viehmoor“ bei Leiferde

Linienartig aufgebaute Biotope können wertvolle Beiträge zur naturschutzfachlichen Strukturierung von genutzten Offen- und Halboffenlandschaften liefern. Aufgrund der zumeist flächig anders genutzten Agrarhabitate stellen sie größtenteils als Gegenstück zur großflächigen Bewirtschaftung wenig oder nicht genutzte Rückzugräume für äußerst unterschiedliche Pflanzen und Tiere dar. Die Gestaltung dieser Raine und Säume ist besonders vielschichtig. Diese wichtigen Kleinstrukturen beinhalten sowohl nähstoffarme bis nährstoffreiche Standorte als auch trockene bis frische/feuchte Lebensräume mit sauren bis basischen Böden. In solchen Biotopen können verschiedene Gräser und Kräuter, Sträucher, Einzelbäume und Baumreihen gedeihen. Eine zusätzliche naturschutzfachliche Aufwertung dieser Lebensräume ist durch die Integrierung von diversen, alten, einheimischen, Obstsorten möglich. Insekten, Mäuse, Zauneidechsen, Greifvögel und Heckenbrüter können diese mosaikartigen Landschaften nutzen. Seltene Pflanzen, die nur an Waldrändern überleben können, finden hier ebenfalls Rückzugsräume. Extreme Sturmereignisse können mit einer durchdachten Saumstrukturierung in allen Pflanzenschichten (Kraut-, Strauch- und Baumschichten) hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf den angrenzenden Wald minimiert werden (Ableitung von Seitenwind in höhere Luftschichten ohne Verletzung der Bäume).

Mit Hilfe vieler linienartig strukturierter Habitate in Form von ca. 50 m breiten Blühstreifen im Feld, Raine als 5 m bis 10 m schmale Pufferbereiche um stehende und fließende Gewässer, aber auch 10 m bis 15 m breite Säume an Waldrändern bzw. Wirtschaftswegen oder als weiche Übergänge der weitverbreiteten Agrarlandschaften zu Dörfern, Städten bzw. Ballungszentren können an z. B. Grundstücksgrenzen, Gemarkungen, Reliefsprüngen und Schlägen (bewirtschaftete Agrarparzellen) kleine naturnahe Habitate entstehen. Monoton genutzte Landschaften können so sinnvoll strukturiert werden (Bereicherung des Landschaftsbildes).

(Andrè Deter - NABU Kreisverband Gifhorn e.V.)

 

Wiesenrain im Naturschutzgebiet „Viehmoor“ bei Leiferde (Foto: Andrè Deter)
Wiesenrain im Naturschutzgebiet „Viehmoor“ bei Leiferde (Foto: Andrè Deter)